Umweltprojekt

  • Das Ethikprojekt der EthikBank

    Ethikprojekt

  • Das Frauenprojekt der EthikBank

    Frauenprojekt

  • Das Umweltprojekt der EthikBank

    Umweltprojekt

Ziel des Umweltprojektes

Für eine starke konzernkritische „Stiftung von unten“, für eine Welt ohne Ausbeutung und ohne Unterdrückung.

Projektpartner

ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie 

Kurzbeschreibung

ethecon Stiftung Ethik und Ökonomie steht für eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung ein. Die jährlich vergebenen, internationalen ethecon Awards unterstützen Menschen, die sich selbstlos für den Erhalt des Planeten und der Menschenrechte einsetzen und stellen solche Menschen an den Pranger, die in verheerender Weise den Planete ruinieren und zerstören.
2019 ging der Ehrenpreis, der Blue Planet Award, an die indische Menschenrechts- und Umweltaktivistin Rachna Dhingra und die selbstverwaltete Sambhavna Trust Klinik in Bhopal. Mit dem Schmähpreis, dem Dead Planet Award, wurden die Großaktionäre Wesley und Joesley Mendonça Batista sowie den CEO und Vize-Präsidenten José Batista Sobrinhodes weltgrößten Fleischproduzenten JBS (Brasilien) geschmäht.

ethecon sucht weitere Zustifter!

Aktuelles vom Projektpartner

1984 ereignete sich in Bhopal die größte Chemiekatastrophe aller Zeiten. Kurz nach Mitternacht am 3. Dezember 1984 gelangte Wasser in einen Tank, in dem Methylisocyanat (MIC) gelagert wurde. MIC wird zur Erzeugung von Pflanzenschutzmitteln eingesetzt, in Verbindung mit Wasser wirkt es explosiv. Und es kam zur unkontrollierbaren Reaktion. Dabei entstand Kohlenstoffdioxid, das den Druck im Tank dramatisch erhöhte. Der Behälter explodierte und wurde hundert Meter weit geschleudert. Bis zu 40 Tonnen der hochgiftigen Substanz gelangten in die Atmosphäre. Bei der Havarie einer Chemiefabrik starben innerhalb weniger Stunden Tausende Menschen, bis zu 25.000 waren es nach wenigen Tagen, bis zu 500.000 erlitten zum Teil irreversible Gesundheitsschäden.

Seit 35 Jahren müssen die Menschen in Bhopal um Gerechtigkeit kämpfen. DOW DUPONT, der verantwortliche Konzern, weigert sich bis heute, die Böden zu sanieren, das Wasser zu entgiften, die Opfer und ihre Angehörigen zu entschädigen. ethecon ist seit Jahren aktiv, den Opfern zu helfen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.
Mit den Fördergeldern konnte 2019 dabei geholfen werden, die Europa-Reise einer Delegation aus Bhopal um die Preisträgerin Rachna Dhingra von der internationalen Kampagne für Gerechtigkeit in Bhopal zu realisieren. Es fanden Vortrags-Veranstaltungen in Stockholm, London, Düsseldorf und Berlin statt. Ein erster Erfolg der Kampagne ist, dass nun das Oberste Gericht in Indien neue Anhörungen zur Lage der durch das vergiftete Grundwasser Betroffenen zugelassen hat. In diesem Jahr ermöglichen die Spendengelder umfangreiche (Film-) Dokumentationen der sozialen und ökologischen Proteste der Indigenen, Landlosen und Arbeiter*innen Brasiliens gegen den Regenwald verschlingende Viehwirtschaft.

Häufige Fragen zu den Förderprojekten

Kann ich als Kunde das Ethikprojekt unterstützen?

Ja, sehr gern. Sie können sich an unseren Direktspenden-Aktionen beteiligen, zu denen wir regelmäßig aufrufen. Oder Sie überweisen Ihre Spende direkt auf das Spendenkonto des Fördervereins für Bulgarische Kinderheime. Konto: 3000060, BLZ: 83094495, EthikBank®

Warum fördern Sie seit Jahren die gleichen Projekte?

Weil die Idee auf einer langfristigen Projektbegleitung und einem gemeinsamen Engagement von Bank und Kunden basiert. Auf diese Weise tragen wir zu einer nachhaltigen Entwicklung des jeweiligen Projektes bei und stärken unseren Partnern auch in schweren Zeiten den Rücken. Im Übrigen kostest es viel Zeit, die Projekte zu betreuen, mitunter auch kritisch zu hinterfragen. Deshalb konzentrieren wir uns auf diese drei Projekte, und zwar langfristig, und vermeiden so das unkoordinierte Gießkannenprinzip.

Warum fördern Sie nur ausländische Projekte?

Weil uns eine gedeihliche Entwicklung von Mensch und Natur auf dem ganzen Planeten wichtig ist. Soziales und ökologisches Bewusstsein heißt doch nicht, nur einen Teilaspekt, in diesem Falle ein Land, isoliert zu betrachten, sondern dort anzupacken, wo die Not am größten ist. Deshalb blicken wir über den Tellerrand hinaus. Dieses Förderprinzip ist unser aktiver Beitrag zur Entwicklungshilfe.

Sie haben noch Fragen? Wir die Antworten.

oder gehen sie nach oben zum Seitenanfang

Mehr Informationen

E-Brief „Aktuelles“

Dieser E-Brief informiert sporadisch über Neuigkeiten aus der Volksbank Eisenberg – auch über Projektfortschritte.