Geschichte

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken kennt jeder, aber nur wenige wissen, warum sie entstanden sind und wer die Idee dazu hatte. Vor dem Hintergrund der sozialen Not und des Wucherers seiner Westerwälder Heimat erkannte Friedrich Wilhelm Raiffeisen, dass sich die Verhältnisse auf dem Lande nur verbessern würden, wenn sich die Betroffenen selbst helfen. Einer sollte für den anderen eintreten; alle sollten für den einstehen, der in Not geraten war. Keiner konnte es aus eigener Kraft schaffen, den Teufelskreis aus Verschuldung und Elend zu durchbrechen, aber gemeinsam würden sie die Not bezwingen – die Genossenschaftsidee war geboren!

Die Idee breitete sich schnell im ganzen Land aus, heute gibt es überall auf der Welt Genossenschaftsbanken. Was auch immer in den letzten beiden Jahrhunderten geschah, niemals wurde der Geist der Hilfe durch Selbsthilfe von seiner Zeit überholt. Ist das nicht bemerkenswert? Er überlebte beide Weltkriege, die Inflation, eine zweite Diktatur auf der einen und die Blüte des Wirtschaftswunders auf der anderen Seite.

Heute, in einer Zeit, in der die soziale Not erneut ausgebrochen ist, ist unsere Arbeit notwendiger denn je. Die Sorge um Bildung und Ernährung und die Erkenntnis, dass das Übel an der Wurzel gepackt werden muss, beschäftigten unseren Gründungsvater ein Leben lang. Welchen Weg ginge unsere Gesellschaft, wären ihre Geschicke allein Politikern und Konzernmanagern überlassen? Es ist wichtig, dass es Alternativen gibt: Kleine Banken, die Arbeits- und Ausbildungsplätze in ihrer Region schaffen, die einen Teil ihres Gewinnes abgeben an Bedürftige und die ihren Kunden eine letzte Oase der Herzlichkeit erhalten. Das Streben nach wirtschaftlichem Erfolg gehört dazu, doch dient das nur einem Zweck: der langfristigen Existenzsicherung Ihrer Volksbank – der einzigen eigenständigen Bank in Eisenberg.

Häufige Fragen an die Volksbank Eisenberg

Wer steht hinter der Volksbank Eisenberg?

Zunächst einmal die Menschen, die dort arbeiten. Wir sind Banker mit Leib und Seele, aber wir geben unser Gewissen nicht am Banktresor ab. Die Volksbank Eisenberg ist eine Genossenschaftsbank, die mehr als 3.000 Menschen aus Eisenberg und Umgebung gehört.

Wie sicher ist mein Geld bei Ihnen?

Sehr sicher. Die EthikBank ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen.

Beide haben die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Banken abzuwenden oder zu beheben. Hierdurch werden die Insolvenz einer angeschlossenen Bank und damit auch ein Entschädigungsfall vermieden. Die BVR Institutssicherung GmbH erfüllt in diesem Zusammenhang die gesetzlichen Entschädigungsansprüche der Einleger nach Maßgabe des Einlagensicherungsgesetzes. Über diesen gesetzlichen Schutz hinaus schützt die Sicherungseinrichtung des BVR zusätzlich alle Kundeneinlagen. Seit Bestehen der Sicherungseinrichtung und somit seit mehr als 80 Jahren hat es keine Insolvenz einer angeschlossenen Bank gegeben, so dass noch nie ein Einleger entschädigt werden musste.

Hat die Bank in der Finanzkrise Schaden davon getragen?

Nein, im Gegenteil. Die Jahre 2008 und 2009 waren die wirtschaftlich besten Jahre der Volksbank Eisenberg. Wir machen seit eh und je nur solide, konservative Geschäfte, die frei sind von Spekulationen.

Sie haben noch Fragen? Wir die Antworten.

oder gehen sie nach oben zum Seitenanfang

Mehr Informationen

Geld fair MEHREN

Tradition. Die Idee der Volksbanken und Raiffeisenbanken besteht seit fast 200 Jahren. Sie entspringt den Werten Eigenverantwortlichkeit, Selbstständigkeit und Demokratie. Dies und das solidarische Genossenschaftsprinzip machen uns zu einer soliden Alternative in der Finanzkrise. Denn wir waren seit der Gründung anders und werden es auch immer bleiben. Fairmehren Sie Ihr Geld in Ihrer Heimat - bei einer Bank mit einer langen Tradition: 036691-580

Kummerkasten

Wenn Sie sich bei uns wohl fühlen, empfehlen Sie uns weiter. Wenn Sie der Schuh drückt, sagen Sie es uns.

Kummerkasten